© 2019 - 2024 Die Weltverrücker
Verein zur Unterstützung von Kulturarbeit
Kulturbüro - seit 2009 Im Jahre 2009 wurde das Kulturbüro der Wohnhäuser Villa Gauhe gegründet. Die Zielsetzung des Kultur- büros und des damit verbundenen Kulturmanagements war und ist die Gestaltung verschiedener Formen der Kunst von Menschen mit und ohne Behinderung sowie die Vermarktung in einer breiteren Öffentlichkeit. Die Mitglieder des Kulturbüros sind Menschen mit Behinderung. Mit Assistenz erfüllen sie alle anfallenden Aufgaben. .
Das Kulturbüro ist in die kommunalen Strukturen eingebunden, entwickelt und organisiert in enger Kooperation mit dem Amt für Kultur, Marketing und Tourismus der Gemeinde Eitorf Beiträge zum kulturellen Programm. Es besteht ein Netzwerk von interessierten Bürgern mit und ohne Behinderung, welche sich für unterschiedlichste Künste interessieren und aus diesem Interesse heraus Kunst in verschiedener Form gestalten und anbieten. Darüber hinaus wurde eine nachhaltige Zusammenarbeit mit der Katholischen Hoch- schule NRW, Abteilung Köln, sowie mit vielen regionalen Kunstschaffenden etabliert.
Diese Aufgaben sind z. B. die Planung, Organisation und Durchführung von Kunstprojekten wie Theater- inszenierungen, Ausstellungen, kreative Fort- und Wei- terbildungen, Kontaktaufnahme zu neuen und Kontakt- pflege mit bestehenden Netzwerk- und Kooperations- partnern, Öffentlichkeitsarbeit, Bearbeitung von Bewer- bungen, Durchführung von Vorstellungsgesprächen, Professionalisierung der eigenen Tätigkeit durch Teil- nahme an Fortbildungen, Übernahme von Referenten- tätigkeiten u. v. m.
Ein Rückblick Seit etwa 2005 gibt es die Theatergruppe "VIlla Paletti". Das erste Theaterstück war "Romeo und Julia". Das Kulturbüro wurde 2009 gegründet. Es hatte - und hat - zum Ziel, verschiedene Formen der Kunst von Menschen mit Behinderungen zu gestalten, der breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Einen Rückblick über die ersten Jahre der Kulturarbeit bis 2012 gibt die Dokumentation "Kulturprojekt", herausgegeben noch unter der Trägerschaft der CBT. Inklusive einer umfangreichen Presseschau.
Kulturbüro
© 2019 - 2024 Die Weltverrücker
Verein zur Unterstützung von Kulturarbeit
Kulturbüro
Kulturbüro - seit 2009 Im Jahre 2009 wurde das Kulturbüro der Wohnhäuser Villa Gauhe gegründet. Die Ziel- setzung des Kulturbüros und des damit verbundenen Kultur- managements war und ist die Gestaltung verschiedener Formen der Kunst von Menschen mit und ohne Behinderung sowie die Vermarktung in einer breiteren Öffentlichkeit. Die Mitglieder des Kulturbüros sind Menschen mit Behinderung. Mit Assistenz erfüllen sie alle anfallenden Aufgaben. .
Diese Aufgaben sind z. B. die Planung, Organisation und Durchführung von Kunstpro- jekten wie Theaterinszenie- rungen, Ausstellungen, krea- tive Fort- und Weiterbildungen, Kontaktaufnahme zu neuen und Kontaktpflege mit beste-  
Das Kulturbüro ist in die kommunalen Strukturen eingebun- den, entwickelt und organisiert in enger Kooperation mit dem Amt für Kultur, Marketing und Tourismus der Gemeinde Eitorf Beiträge zum kulturellen Programm. Es besteht ein Netzwerk von interessierten Bürgern mit und ohne Behinderung, welche sich für unterschiedlichste Künste interessieren und aus diesem Interesse heraus Kunst in verschiedener Form gestalten und anbieten. Darüber hinaus wurde eine nachhaltige Zusammenarbeit mit der Katho- lischen Hochschule NRW, Abteilung Köln, sowie mit vielen regionalen Kunstschaffenden etabliert.
henden Netzwerk- und Kooperationspartnern, Öffentlichkeits- arbeit, Bearbeitung von Bewerbungen, Durchführung von Vorstellungsgesprächen, Professionalisierung der eigenen Tätigkeit durch Teilnahme an Fortbildungen, Übernahme von Referententätigkeiten u.v.m.
Ein Rückblick Seit etwa 2005 gibt es die Theatergruppe "VIlla Paletti". Das erste Theaterstück war "Romeo und Julia". Das Kulturbüro wurde 2009 gegründet. Es hatte - und hat - zum Ziel, verschiedene Formen der Kunst von Menschen mit Behinderungen zu gestalten, der breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Einen Rückblick über die ersten Jahre der Kulturarbeit bis 2012 gibt die Dokumentation "Kulturprojekt", herausgegeben noch unter der Trägerschaft der CBT. Inklusive einer umfangreichen Presseschau.